Ankunft am 12.07.2018 um 8U hr in Palma de Mallorca.

Lustige Bemalung

Der Flug startete zu unchristlicher Zeit um 5Uhr55 von Stuttgart. Trotz dieser frühen Zeit waren alle Sitze belegt. Wenn ich bedenke, dass so mancher Fluggast bereits 3Uhr nachts aufbrechen musste, um auf die Insel zu kommen, bin ich froh, dass ich erst 4Uhr aus den Federn musste. Wir sind pünktlich gestartet und sehr pünktlich gelandet. Das gemietete Auto stand nach 10 Minuten am Sixt Schalter zur Verfügung, so dass ich 9Uhr30 auf der Finca war. Zu dieser Zeit hatte es schon 30 Grad im Schatten.

 

Immer im Gleichklang

Keks und Krümel haben mich freudig begrüßt. Darüber war ich glücklich, denn das ist nicht selbstverständlich, immerhin war unser letztes Zusammensein nun schon wieder 3 Wochen her. Um ihnen eine Freude zu machen hatte ich auf dem Weg zur Finca Karotten gekauft. Diese „Leckerli“ mögen sie sehr und in Maßen gefüttert schaden Karotten nicht. Ich stand nun vor der schwierigen Aufgabe zu entscheiden, welchen der beiden ich auf den Trainingsplatz mitnehmen sollte, um einiges an Bodenarbeit zu absolvieren und ein paar Runden im Viereck zu reiten.

 

Keks (Biscuit)

Ich habe mich für Keks entschieden, da ich das Gefühl hatte, er sei beim letzten Besuch zu kurz gekommen. Also habe ich zuerst die Hufe kontrolliert und gereinigt. Bei dieser Gelegenheit übe ich mit meinen Pferden das „Huf“ geben, was bereits bei Krümel gut funktioniert, jedoch bei Keks noch ein wenig auf Unverständnis stößt. Nachdem die Übung Huf geben, Hufe gereinigt, fertig war, habe ich den Kerl gestriegelt und aufgesattelt. Halfteranlegen funktioniert mittlerweile auch gut ohne Gezerre. Auf dem Platz war bereits Kerstin mit ihren Stuten. Nach einigen Bodenübungen, z.B. richtig an der Führleine gehen, stehen bleiben zum richtigen Zeitpunkt etc., bin ich mit Aufsteighilfe in den Sattel gestiegen. Wieder ist Keks sofort losgestürmt, als hätte er Angst ich könnte zwischenzeitlich vergessen haben, wie schnell er ist. Um Keks von seiner Nervosität zu befreien, sind wir auf Anraten von Kerstin viele kleine, langsame Kreise geritten. Nach einer halben Stunde hat sich Keks entspannt und ist sauber durch die Hindernisse gegangen, beinahe ohne Zügelhilfen. Gegen 12 Uhr habe ich Keks von meinem Gewicht am Reitplatz befreit, zum Stall geführt und abgesattelt. Die anschließende Dusche hat er sichtlich genossen. Es war mittlerweile so heiß, dass an Ausreiten nicht mehr zu denken war.

Übrigens, untergebracht war ich auf der Finca Cán Murtera (www.finca-canmurtera.com), einer wunderschönen Anlage mit tollen Ferienwohnungen und schöner Gartenanlage mit Pool.

Pool bei Kerstin

Abends bin ich mit Nathalie, Jörg und Kerstin zusammengesessen. Es ging um die Papiere für meine Tiere. Diese sind nun in Ordnung und auf der Behörde für die Ausreiseunterlagen. Nun, es ist Sommer in Mallorca, es ist der Witterung angepasst alles ein wenig langsamer. Es kann daher sein, dass die Pferde erst im September nach Deutschland kommen können. Wir werden sehen. Das bedeutet, dass ich weitere Monate auf die Insel fliegen werde.

Da ich am ersten Tag mit Keks gearbeitet hatte, habe ich am nächsten Tag mit Krümel geübt. Ein ähnliches Programm wie am Vortag, jedoch schon ab 8Uhr für ca. 1,5 Stunden. Danach sind Kerstin und ich eine zweistündige Runde ins Gelände geritten. Kerstin mit ihrer Stute Dolly und ich auf Krümel. Die beiden Pferde vertragen sich ausgezeichnet und so sind wir alle Gangarten geritten, außer versammelten Galopp. Ca. 11 Uhr 30 waren wir zurück und trotz der Hitze waren unsere Pferde in sehr guter Verfassung. 

Krümel und Freund

Ich habe mir angewöhnt, nach jedem Ritt die Hufe zu inspizieren, Steine zu entfernen und den Strahl zu säubern. Außerdem übe ich auch mit Krümel Huf geben. Ich habe Kerstin beim Ausritt erzählt, dass man Krümel nicht longieren kann. Dies hat Kerstins Ehrgeiz gepackt, sodass sie angeboten hat, diese Aufgabe am folgenden Tag zu übernehmen. Na dann, viel Erfolg Kerstin, dachte ich bei mir.

Für den nächsten Tag haben wir uns für das Trainings-Viereck verabredet, Kerstin hat Krümel an die Longe genommen, ich habe Keks geritten. Nun, so einfach, wie sich Kerstin das vorgestellt hatte, war es nicht. Krümel an der Longe zu bewegen ist eine besondere Kunst, welche Kerstin nach ca. 45 Minuten intensiver Arbeit phasenweise gelungen war. Die ein oder andere Runde ist Krümel tatsächlich an der Longe im kleinen Kreis gelaufen. Dafür gilt Kerstin mein großer Respekt, denn sie hat es mit Geduld und sehr gutem Pferdewissen geschafft Krümel begreiflich zu machen, welche Aufgabe von ihm verlangt wird.

Da ich am Tag meiner Ankunft eine Wippe gebaut hatte, wollten ich diese ausprobieren, denn die Pferde müssen lernen über ungewöhnliche Hindernisse zu gehen.

Wippe aus Euro-Paletten

Die Pferde dazu zu bewegen über die Wippe zu gehen, gelang nicht im ersten Anlauf. Es bedurfte einiger Überredungskünste. Kerstin hat es mit Dolly geschafft. Mit meinem Krümel war es ein wenig mühselig und Keks hat es vorgezogen, die Wippe der Quere nach zu überwinden.

Der Alltag auf der Finca war, Pferde trainieren, mithelfen beim Einfüttern, Kraftfutter zubereiten und verteilen. Es macht mir unheimlich Spaß, wieder einmal körperliche Arbeit zu verrichten.

Am letzten Tag haben wir auf der Finca mit Nathalie und Jörg noch besprochen, wie diese mir während meiner Abwesenheit helfen können, meine beiden großartigen Pferde noch etwas mehr auf meine Reitweise einzustimmen. Nathalie hat im Umgang mit Pferden die gleiche Herangehensweise wie ich, nur eben unschätzbar mehr Erfahrung. Im Anschluss fuhr ich zum Flughafen. Dort angekommen stellte ich fest, dass ich meinen Pass und die Geldbörse auf der Finca vergessen hatte. Also nichts wie zurück auf die Finca. Die Treibstoffanzeige ging Richtung Reserve und es war spannend, ob ich die Finca mit dem verbliebenen Treibstoff im Tank erreiche.

Dolly, Stute von Kerstin

Geld hatte ich ja keines. Auf der Finca hing mein Beutel mit den Papieren noch am Stuhl. Zurück ins Auto, an der nächsten Tankstelle für 5 Euro Treibstoff in den Tank und zurück zum Flughafen. Mit viel Aufregung war ich pünktlich und dann hatte der Flug 30 Minuten Verspätung.

Mein Glück war, dass ich kein E-Auto gefahren hatte. Es wäre nicht genug Zeit gewesen das Fahrzeug aufzuladen.

In diesem Sinne alles Liebe bis zum nächsten Mal.

Kurt

http://KJelinek-Shop.iys.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses cookies to offer you a better browsing experience. By browsing this website, you agree to our use of cookies.